Was hilft Mitarbeitern ihren natürlichen Wesenskern zu erkunden?

Kultiviere VORBILDER mit Hilfe von Authentischer Führung

Übernehmen Menschen eine Führungsrolle, sollten diese zunächst über ein gewisses Maß an Selbst-Bewusstheit und eine gute Selbstregulation verfügen, also eine authentische Selbstführung haben. Wir laden dazu ein, dass sich Unternehmen über folgendes Klarheit verschaffen:
Jede Führungsperson übernimmt eine riesengroße Verantwortung. Warum? Weil sie in dieser Funktion und Rolle zu einem großen Anteil auf das Erleben von Sinnhaftigkeit, auf die Zufriedenheit und auf das Empfinden von Wohlbefinden der Mitarbeiter Einfluss nehmen. Mit unserer Begleitung erarbeiten wir ein authentisches Führungsbild für Unternehmen als Fundament für eine gute und erfolgreiche Führungskultur. Es ist enorm wichtig, dass Führungspersonen mit gutem Beispiel vorangehen und Vorbilder sind.

Authentische Führungskultur

Wer mit Freude ein engagiertes und leistungsfähiges Team führen möchte, sollte bei sich selbst beginnen.

(Authentisch führen als Entwicklungsmodell nach Luthans & Avolio)

Selbst-Bewusstheit

Wann sind Menschen und Teams erfolgreich? In der Regel immer dann, wenn sie motiviert, mit Spaß und Freude in ihrer aktuellen Tätigkeit aufgehen. Damit sich dieser Zustand nicht zufällig, sondern kontrolliert und möglichst dauerhaft einstellt, ist es notwendig, dass Menschen das tun, was sie am besten können. Oder anders gesagt: Wenn du bei deinen Aufgaben deine Talente und Signaturstärken einsetzen kannst und dir keine Gedanken über deine Schwächen zu machen brauchst. Und das schließt dich in deiner Rolle als Führungskraft natürlich mit ein.

Vor diesem Hintergrund ist Klarheit und Transparenz über die eigenen Stärken/Schwächen wichtig, sowohl in der Wirkung auf andere durch das eigene Führungsverhalten, als auch in unserer Selbstführung.

Die Umfassende "What`s Your Genius™" Studie fand heraus, dass alle erfolgreichen Menschen zwei gemeinsame Merkmale aufweisen: 

  • Sie kennen sich selbst in- und auswendig - sie haben zu all ihren Stärken und Schwächen, sowie ihrer Motive und emotionalen Zuständen eine hohe Selbst-Bewusstheit.
  • Sie haben das für sich passende und richtige (Team-) Umfeld gefunden, indem sie ganz authentisch sie selbst sein können. Heißt konkret, indem sie ihr Stärken einbringen, gleichzeitig gute Strategien bzw. Lösungen für den Umgang mit ihren Schwächen finden und ihre Gefühle/Emotionen echt und offen ausdrücken können. 

Es gibt sehr viele Möglichkeiten, wie du dich dieser Klarheit gut annähern kannst. Wir haben uns in deinem Sinn für jene vier Methoden entschieden und spezialisiert, mit denen wir zum einen sehr gute Selbsterfahrungen und zum anderen auch gute Erfahrungen im Einsatz bei anderen gesammelt haben. Bei diesen vier Instrumenten decken wir darüber hinaus auch jedes Budget ab und sie stehen nicht im Widerspruch zueinander. Sie können dich daher sowohl einzeln, als auch kombiniert sehr gut in dem Prozess unterstützen, zu erkennen, wer du wirklich bist und wie du eine authentische Führungskultur entwickelst, indem du bei dir selbst beginnst.

hier findest du unsere Tools

Selbst-Regulation

Was hat Selbst-Regulation mit einem authentischen Führungsverhalten zu tun? Der Zusammenhang besteht darin, unseren gegenwärtigen Zustand, sprich, unsere Stimmungslage und unser ganzheitliches Wohlbefinden in Form unserer Emotionen, Gefühle und körperlichen Verfassung bewusst wahrzunehmen, richtig zu bewerten und unsere Aktivitäten oder Handlungen eigenverantwortlich anpassen zu können. Wir sprechen demnach über die Fähigkeit, jederzeit unsere Widerstands- und Leistungsfähigkeit richtig zu beurteilen, sowie in Einbeziehung unseres Umfelds selbstregulativ eingreifen zu können.

Allerdings ist das viel leichter gesagt als getan. Du kennst das vielleicht, wie schwierig und herausfordernd es unter bestimmten Umständen sein kann, sich eigene Schwächen einzugestehen. Wir tun uns häufig sehr schwer damit, offen zu zeigen und zu sagen, wenn wir uns hilflos, ohnmächtig, frustriert, gedemütigt, überfordert, gekränkt und überlastet fühlen. Doch wohin führt das? Nun, wenn wir diesen Emotionen und Gefühlen keine angemessene Aufmerksamkeit in der Form schenken, dass wir sie bewusst wahrnehmen, annehmen und unter Zuhilfenahme des Umfelds verarbeiten, fühlen wir uns zunehmend gestresst. Kontinuierlicher Stress führt irgendwann zu irrationalen, unreflektierten, kontraproduktiven und manchmal sogar aggressiven Verhaltensweisen, die uns anschließend wiederrum unangenehm sind. Schließlich startet dieser Kreislauf unter Umständen immer wieder von Neuem.

Warum ist das so? Eine mögliche Antwort könnte sein, dass viele Menschen dem Glaubenssatz und der Überzeugung aufsitzen, dass sie keine Schwächen zeigen dürfen und schon gar nicht in der Rolle als Führungskraft. Denn wer schwach ist, kommt im Haifischbecken von Unternehmen auf der Karriereleiter nicht voran. Das hat jedoch nichts mit einem authentischen Verhalten und noch weniger mit einer authentischen Führungsrolle zu tun, da sich Mitarbeiter an der Vorbildfunktion der Führungskraft orientieren und ihrerseits glauben, keine Schwächen zeigen zu dürfen. Somit entstehen Unzufriedenheit und Unwohlsein, bis hin zu depressiven Störungen oder inneren wie regulären Kündigungen.

Die Lösung liegt demnach in der Fähigkeit zur Selbst-Regulation, die zum einen die ehrliche Selbst-Reflektion und zum anderen die aktive Beziehungs-Transparenz durch angemessene Selbst-Offenbarung und Selbst-Management beinhaltet. All dies geht wiederum Hand in Hand mit einer verbesserten Selbst-Bewusstheit.

Die Positive Psychologie bietet Modelle, wie wir uns gezielt zu einer selbst regulierten positiven, also einer authentischen Führungskraft entwickeln können.

 

Nochmal kurz und knapp für dich zusammengefasst:

Authentische Führungskultur = Führungspersonen mit hoher Selbst-Bewusstheit + guter Selbst-Regulation

Führungskräfte, die sich sehr gut kennen und somit ihre Stärken einsetzen, gute Strategien für Schwächen finden, achtsam ihre Stimmung wahrnehmen und die kostbare Stärke besitzen auch Schwächen offen zum Ausdruck zu bringen, haben in dieser aktiven Vorbildfunktion eine super Chance. Denn als Wirkung entsteht häufig ein authentisches Folgen im Team. Aus einem authentisches Folgen entwickeln sich Mitarbeiter voller Vertrauen, Engagement, Wohlbefinden und Leistungsfähigkeit.