WAS IST GLÜCK?

In Psychologie und Philosophie unterscheidet man zwischen zwei Arten von Glück,
welche gleichermaßen bedeutsam sind: Werteglück und Wohlfühlglück.

Diese Unterscheidung wurde bereits in der antiken griechischen Philosophie
durch Aristoteles eingeführt. Er beschreibt Menschen, die ausschließlich dem
angenehmen Leben (Wohlfühlglück) nachjagen, als Sklaven und vergleicht
sie mit grasenden Tieren. Für Aristoteles besteht ein erfülltes Leben darin,
moralische Werte zu verwirklichen und ein gutes, das heißt tugendhaftes und
wertvolles Leben zu führen (Werteglück). Psychologisch betrachtet resultiert
aus der Balance von beiden Arten des Glücks persönliche Zufriedenheit im Sinne
von subjektivem und psychischem Wohlbefinden. Das eigene Handeln wird als wert-
und sinnvoll erlebt (Werteglück). Wir genießen das Leben in vollen Zügen (Wohlfühlglück).

Werteglück

eudaimonisches Glück

Allgemein: Eudaimonisches Glück, oder zu Deutsch Werteglück entsteht, wenn Menschen das tun können, was sie als wertvoll erachten.

Im Detail: Damit ist immer das Streben nach persönlich wichtigen Werten und Zielen verbunden. Oft, jedoch nicht immer, werden dabei positive Gefühle erlebt. Manchmal ist Werteglück sogar mit dem vorübergehenden Erleben unangenehmer Gefühle verknüpft. Immer ist Werteglück aber mit persönlichen Werten und dem eigenen "Best Self" verbunden, also der bestmöglichen Ausgabe seiner Selbst im Sinne von Goethes Appell „Werde, der du bist".

Der Ursprung: Die Entstehung von Werteglück liegt in der Regel in uns selbst und in den damit verbundenen Bereichen wie zum Beispiel gelingenden Beziehungen, Selbstwirksamkeit und Sinnerleben.

Wir können auch sagen, dass Werteglück von Innen nach Außen entsteht.

 

 

Wohlfühlglück

hedonistisches Glück

Allgemein: Hedonistisches Glück, oder zu Deutsch Wohlfühlglück, besteht darin, angenehme Gefühle zu erzeugen und Schmerz zu vermeiden.

Im Detail: Wir erleben diese Form von Glück, wenn wir Tätigkeiten ausführen, die uns wohltun und gefallen. Ein warmes Bad, ein entspannter Spaziergang, gutes Essen, ein schöner Urlaub, etwas Schönes das ich mir kaufe, den Sonnenuntergang genießen, eine wohltuende Massage, ...all dies beschreibt Momente des Wohlfühlglücks. Das Wohlfühlglück ist also abhängig von einzelnen Momenten, nichts von Dauer. Folglich ist für ein erfülltes Leben viel mehr das erlebte Werteglück von Bedeutung.

Der Ursprung: Die Entstehung von Wohlfühlglück liegt in der Regel in der Umwelt, die als angenehm und wohltuend erlebt und wahrgenommen wird. Hierbei kann es sich um Konsumgüter, andere Menschen oder aber auch um die Natur handeln.

Wir können auch sagen, dass Wohlfühlglück von Außen nach Innen entsteht.

WOHLBEFINDEN

Wohlbefinden ist der psychologische Überbegriff, welcher alle Facetten von Glück und Zufriedenheit beinhaltet, eindeutig definiert und messbar macht.

weitere Infos

GLÜCK

Glück empfinden wir, wenn wir das eigene Handeln als wert- und sinnvoll erleben (Werteglück) und dabei unser Leben in vollen Zügen genießen (Wohlfühlglück).

zurück zur Übersicht

ZUFRIEDENHEIT

Zufriedenheit wird spürbar, wenn wir unsere Stärken einsetzen und etwas bewirken, das unseren Werten entspricht, bei dem wir ausdrücken wer wir sind und uns dabei in gelingenden Beziehungen mit anderen Menschen verbunden fühlen.

weitere Infos

AUFMERKSAMKEIT & ACHTSAMKEIT

Stellen das Fundament und den Schlüssel für selbstbewusst sein und ein authentisches selbstverwirklichtes Leben dar.

weitere Infos